Sonntag, 26. September 2010

ANARCHIE UND AUTARKIE

Ich bin mit dem Wort ANARCHIE nicht glücklich. Es klingt mir zu politisch. Ich nehme lieber das Wort AUTARKIE zur Hand. Autarkie kann jeder anstreben. Und eine Gemeinschaft kann genauso das Wort "Autarkie" benützen. Auch eine Volksgemeinschaft kann Autark sein. Und der Planet Erde ist es sowieso. Verbunden aber doch wieder mit den unsichtbaren Energien in Raum und Zeit mit weitaus gewaltigeren autarken Sternen und Sternensystemen.

Jede Zelle in einem Menschen ist Autark und doch verbunden mit den Körperenergien. Genauso gut kann ein einzelner Mensch selbstständig innerhalb seiner Umgebung sein und doch sich tätig an der ganzen Gemeinschaft mitbeteiligen. Indem er der Gemeinschaft seine schöpferische Energie auf handwerklicher oder geistiger Basis zur Verfügung stellt. Es ist nur eine Verteiler- und Vermittlungsorganisation nötig um die verschiedenen Produkte und Dienstleistungen zusammenzubringen. Zwischen Völkern mit ihren verschiedenen Produkten kann ein Austausch stattfinden. Kein Händlertum um persönliche Profite herauszuziehen, sondern eine   auf beide Seiten beruhende Abmachung wo beide davon profitieren. Eine sogenannte  "win-win"  Situation. Dies wurde teilweise schon praktiziert. Aber aus mächtigen, privaten Spekulationsgründen wurde diese segensreiche Entwicklung, hauptsächlich mit den Entwicklungsländern, wieder unterbunden.

Geld ist nur im kleinen Rahmen vielleicht noch zu akzeptieren. Regionalgeld sozusagen. Es wird schon mit mehr und mit weniger Erfolg praktiziert. Auf grösserer Ebene, wie zwischen Völkern, ist durchaus ein Austauschsystem durchführbar. Das Geld würde so seine unseelige Macht verlieren. Aber eines sollte man wissen und sich hinter die Ohren schreiben. Solange Geld noch im Umlauf ist das überregional und zentral verwaltet wird und mit dem Zinseszinseffekt versehen ist, kann es mit dem Regionalgeld nicht hinhauen. Argentinien ist das beste Beispiel dazu. (Die Geschichte mit dem Argentinischen Freigeldexperiment, aus Not geboren, ist gescheitert.  Man kann daraus einige Schlüsse ziehen und vielleicht daraus lernen. Regionalgeld funktioniert nur auf sich gestellt. Es darf sich an keine überregionale Währung binden. Schöpferische Erbsenzähler werden hier sicher ein Feld finden wo es  lohnt sich den Kopf zu zerbrechen welches regionale System auf unabhängige Weise funktionieren kann. Sicher ist dabei natürlich eine Selbstversorgermentalität unabdingbar.

Die Lösung ist Individualismus aber nicht Egoismus. Autarkie und nicht Kommunismus wo eine fette Madengruppe im Zentrum auf den Speck wartet ohne auch nur etwas zum Wohle der Allgemeinheit einzubringen. Aus Langeweile werden manchmal eigenartige Gedanken geboren. Überhaupt wenn Macht im Spiel ist und das Zentral gesteuerte Geld ohne Leistung, oder wenigstens nutzbringende Arbeit abgeschöpft werden kann. Aber kleine Gruppen haben dieses Problem nicht. Sie müssen nur ein System nach obigen Anregungen finden und fähige Mitbürger als ihre Entscheider wählen und auch bei groben Fehlern abwählen.

Probleme haben natürlich die Touristen und Weltreisenden. Tausende von Regionalwährungen können schon ein erheblicher Hemmschuh sein. Es gibt ja keinen Welthandel mehr sondern nur ein Austausch der Waren nach beidseitiger Einigung. Ohne überregionale Geldsysteme kann man Austausch nicht als Handel bezeichnen. Hier kann ich nur Vorschläge machen. Zum Beispiel ein international aufgestelltes Punktesystem wo sich der einzelne mit dem Regionalgeld Punkte kaufen kann. Da können vielleicht die geringen Bearbeitungskosten in Regionalgeld eingerechnet werden und sonst nichts. Zinsen gibt es ja bei Regionalwährungen nicht. Börsenspekulation natürlich auch nicht. Die Konzerne werden mit den Regionalwährungen sinnlos werden. Das alles kann kampflos geschehen. Allerdings bei dem kommenden Zusammenbruch wird es Kleinholz geben. "Die Sau muss durchs Dorf getrieben werden"

Wo die Autarkie "regiert" kann es keinen Sozialismus und seine Unterformen geben. Jeder muss etwas beitragen um das Miteinander zu befruchten. Professionelle helfende Hände werden von den Genossenschaftsmitgliedern versorgt. Ob das mit Regionalgeld oder Sachwerten und Lebensmittelversorgung ist bleibt jeder Genossenschaft freigelassen. Überhaupt ist jede Gemeinschaft weitgehend auf sich selber gestellt. So ist viel Kreativität gefordert. Sehlbstverantwortliche Menschen finden hier ihren fruchtbaren Acker den sie bearbeiten können. Der Autarkie gehört die Zukunft. AUTARKIE IST DER 4. WEG!

Weiterführende Infos über Regionalwährungen: ---tauschring-archiv.de Diplomarbeit/Argentinien.pdf---
tauschring-archiv.de

Kommentare:

  1. deine Worte motivieren.
    Grüße aus der Pfalz

    AntwortenLöschen
  2. @Finest Touch
    Vielen Dank! Wir müssen uns selbst motivieren und nach vorne schauen. Es muss nach dem vorhersehbaren Zusammenbruch weitergehen. Und dazu braucht man selbstverantwortliche Menschen die autark denken. Denn die ganze Menschheit zu beglücken ist auf absehbare Zeit nicht durchführbar. Dies muss von unten durch lebende Beispiele geschehen.

    Es gibt soviel realisierbare Wege. Man braucht nur etwas Mut und Visionen um Alternativen zu finden. Denn offen gesagt, nur das beschwingt und lässt die jetzige Sauereien vergessen. Es liegt wirklich viel segensreiche Arbeit für jeden bereit. Nur nicht resignieren!

    AntwortenLöschen