Donnerstag, 19. Mai 2011

DER AUFSTIEG BEGINNT

Eigenartig, erst seit drei Jahren öffne ich mich. Eine ausgesprochene befremdliche Sache für mich. Obwohl ich ganz klar sagen kann, dass ich schon seit meiner Kindheit als Aussenseiter eingestuft wurde. Seit meinem 19. Lebensjahr bin ich erwacht und totaler Freidenker geworden. Manchmal habe ich an den Stammtischen meine Erkenntnisse verbreitet. Angekommen bin ich nicht damit. Nie und niemals. Ich wurde verhöhnt und meine Gedanken wurden in das Lächerliche gezogen und ich durch den Kakao. Nun, seit meinen Kindergartenzeiten (ich war da noch sehr aufmerksam und konnte von allen am schnellsten begreifen) zog ich mich zurück. Meine Hinterfragerei ging den evangelischen Kindergärtnerinnen gehörig auf die Nerven. Ich bezweifelte viel an der Geschichte von Jesus. Sie kam mir in vielem Unlogisch vor. Das brachte mir kein Lob ein sondern im Gegenteil. Man wies mich unwirsch zurecht. Denn Widersprüche waren nicht erlaubt.

Nach der Bundeswehr wechselte ich meine Uniform in eine andere Uniform. Eine etwas buntere, nämlich die der Hippies. Nach fünf erlebnisreichen Jahren, aber ohne dass man mich verstehen konnte, fing ich mein jetziges Leben an. Jobben mit fester Arbeit wechselten sich ab. Sogar als Blitzschutz und Gebäudeerder in Saudi Arabien habe ich gearbeitet. Ausgerechnet eine Munitionsfabrik hatten wir erstellt. Und danach hatte ich ein paar Kleingewerbe in Deutschland aufgemacht. Die verdammte Bürokratie hat mir alles versaut. Es würde jetzt zu weit gehen die Einzelheiten zu berichten.

Gut, dann wanderte ich aus. Oder besser gesagt, ich ging in das freiwillige Exil wo ich ein recht freies Leben führen kann. 27 Jahre sind es her als ich zum ersten Mal paraguayischen Boden betrat. Und seit zwei Jahren schreibe ich. Und ich schreibe und schreibe und öffne mich immer mehr. Und dann, als ich vor einem knappen Jahr das Internet entdeckte merkte ich, dass sich da viele andere, wenn sie sich schon nicht öffneten, jedoch Gedanken äusserten die meinen ähnlich sind. Und ich bemerkte etwas, was mich sehr erstaunt. Die Leute erkennen ihre Intuitionen. Das was früher nur sogenannte kreativen Menschen beherrschten. Schriftsteller, Kunstmaler, Erfinder usw. Dieses Talent zeigen immer mehr Menschen auf der Strasse.

Und das gibt mir die Gewissheit, dass der sogenannte Paradigmenwechsel oder der Evolutionszyklus wieder einmal einen Sprung macht. Früher haben 90 Prozent mich abgewiesen. Heute sind es nur noch 10 Prozent. Und mit diesen 10 Prozent komme ich spielend klar. Ich bin es gewöhnt dumme Bemerkungen stillschweigend zu übergehen. Man kann mich schon sehr lange nicht mehr beleidigen. Und jetzt bekomme ich durch das Internet und viele andere Kontakte  positive Rückmeldungen. Ein sehr motivierendes Gefühl. Jetzt weiss ich, dass ich schon immer eine Aufgabe hatte. Eben durch meine eigenartige Schreibe die Menschen zum Nachdenken zu bringen. Und ich merke auch, dass sich viele andere Menschen eine besondere Aufgabe zu Herzen genommen haben. Ich hoffe, dass auch sie nur 10 Prozent Ignoranz zu spüren bekommen. Denn wenn man daran nicht gewöhnt ist kann das sehr frustrierend sein. Aber nicht aufgeben. Man lernt sehr viel auf seinem Weg zur geistigen Freiheit. Das Licht im Geist und die innere Befriedigung ist eine gute Erfahrung. Und vor allem Motivation um weiterzumachen.

Wir erwachten sind jetzt sehr wichtig. Jeder auf seinem Gebiet. Und es werden immer mehr. Immer mehr lassen sich mitziehen weil sie merken, dass etwas auf der Welt nicht richtig ist. Dass die Systeme falsch sind. Dies ist nicht mehr zu bremsen. Die Wellen breiten sich aus. Bald werden sich die Menschen auf der Strasse treffen. Bei Demonstrationen oder auch die Stammtische werden sich wieder beleben. Was kommt wird ein neues Miteinander sein. Ein Zusammengehörigkeitsgefühl wie es noch nie da war. Alle Brücken zu den Sklaven- und Verdummungssystemen werden gesprengt. Man hinterfragt. Endlich! Und die Menschen, die sich für nichts interessieren bremsen die neue Zeit wenigstens nicht mehr mit ihrem Pessimismus. Sie werden einfach mitgezogen. Ob sie wollen oder nicht. Die äusseren Umstände werden dafür sorgen.

Jetzt heisst es die Begeisterung zu wecken. Schwung in die Bewegung zu bringen und kreative und realistische Ideen zu verbreiten. Aber auch Visionen für die zukünftige Gesellschaft sind sehr wichtig. Es sind Gedanken die aus dem Urgrund kommen und sich verwirklichen wollen. Wie gesagt, die Zeit ist reif für einen geistigen Aufstieg. Der wahrscheinlich gar nicht so spektakulär ausfällt wie er immer beschrieben wird. Wenn ich meinen Blog oder auch meine Buchmanuskripte vor nur 30 Jahren veröffentlicht hätte wäre ich voll in einen Hundehaufen getreten. Es wäre sinnlos gewesen. Und heute? Heute weiss ich, dass alles seinen Sinn hatte. Mein heutiger Überblick über das ganze Geschehen um mich herum ist eine einwandfreie vorher bestimmte Sache. Ja, es gibt ihn, den grossen Geist, Gott genannt. Er will jetzt selber eine Erhebung fühlen. Und seine Kinder brauchen sie. Unser Weg in die geistige Freiheit ist zur Wahrheit geworden. Es gibt keine Verwirrung mehr. Man braucht die Verwirrung der alten Welt nicht mehr. Das Licht erhellt die Dunkelheit.

Kommentare:

  1. Danke Hans wieder mal sehr gut beschrieben........schade das die interessanten Menschen alle soweit (geografish gesehen) von einander entfernt leben..........man sollte evt. mal überlegen, nach dem der Zusammenbruch von statten gegangen ist, eine Mehrgenerationen/Alten/Jungen/etc.WG/Dorf/Bauernhof o.ä. auf zuziehen.

    Zum Thema neu gestalten, ich denke wenn der jetzige Abschaum beseitig ist bedarf es erstmal gar nicht soviel neues, sondern einfach da weiter machen wo vor 10-15 Jahren die PolitVerbrecher haben angefangen das System um zubauen zum Nachteil aller (außer ihnen).

    Damit meine ich, das ein Mensch noch vom Geld seiner Arbeit leben konnte und sogar eine Familie damit ernähren konnte.

    Die Einführung eines BGE (bedingungsloses Grundeinkommen) nach Möglichkeit weltweit.

    Der komplette Umbau des derzeitigen Bildungssytem.

    Eine echte-gerechte und ehrliche Umweltbenutzung und Gestaltung.

    Hin zur kompletten Bio Landwirtschaft.

    Weg von der Massentierhaltung.

    100% Regenerativer Energie aus Sonne, Wind, Wärme und Wasserkraft.

    Erzeugung von langlebigen und sinnvollen Produkten.

    Großflächigen Hanfanbau (nicht zum Quarzen) sondern zur Herstellung vieler und aber vieler sinnvoller Produkte.

    Autos die mit Luft und alternativen umweltfreundlichen Energien fahren.

    Einen Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel (nach dem Vorbild der Schweiz) bis ins kleinste Dorf nach Möglichkeit rund um die Uhr.

    Arbeit gerecht entlohnen so das z.b.eine Putzfrau, Krankenschwester, Feuerwehrleute, Polizisten, Altenbetreuung, etc. gerecht bezahlt werden und nicht wie heute, das die, die nur drücken und zerstören auch noch fürstlich entlohnt werden.

    Vereinfachung des kompletten Steuersystem.

    Auflösung der derzeitigen PolitVerbrechenLobbyistenStruktur (Vielfalt statt Einheitsbrei) usw.

    Handel gerecht mit anderen Völkern und Kulturen.

    Wieder stärkung der regionalen Herstellung von sinnvollen und langlebigen Produkten stärkung des regionalen Anbau von gesunden Lebenmitteln (Global denken Lokal handeln).

    Und vorallen Lehren ziehen aus den Fehler der vergangenen Zeiten und keine Lippenbekenntnisse mehr!!



    Wer Lust hat kann diese Liste weiter vervollständigen.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo bernd,
    das ist ja eine lange Aufzählung geworden. Ich bin da mehr für Vereinfachung. Aber trotzdem. Ich bin natürlich bei all meinen Visionen auch Realist und muss Dir im Grunde recht geben. Wenigstens für die Übergangszeit bis so etwas wie der Garten Eden steht. Und der Aufbau des Garten Edens bleibt den Menschen vorbehalten die den Mut der Siedler haben. Die keine Angst habe in eine neue Welt zu schreiten.

    Ich habe es schon vor langer Zeit mit den vorhandenen Möglichkeiten verwirklicht. Nur das Geld ist noch ein Hemmschuh für mich. Und wie Du richtig bemerkt hast, es sind viele gleichgesinnte Menschen oft sehr weit auseinander. Aber etwas verbindet uns. Und Du weisst dies genau. Und das gibt die Sicherheit der Gemeinschaft im Geiste. Arbeiten wir für eine paradiesische Zukunft. Jeder mit seinem Talent.

    P.S. Auch mich hat die Idee einer Grossfamilie schon beschäftigt. Aber ich denke dann doch mehr an eine autarke, sippenartige Gemeinschaft die ja die Vorteile einer Grossfamilie automatisch beinhaltet. Und da habe ich ja schon viele Anregungen dazu in meinen alten Posts gegeben. Hier liegt eine regionale Lösung für die Befreiung.

    AntwortenLöschen
  3. ...der nächste Evolutionsspruch steht bevor...das Bewusstsein erreicht den nächsten Abschnitt.....zu unseren Gunsten

    AntwortenLöschen
  4. Hallo 4.weg,

    lese z.Zt. gerade dein Buch "das wildgansprinzip" (habe es mir ausgedruckt) und finde die Idee gut. Du meinst der Aufstieg beginnt? Ich bin nicht davon überzeugt das er (schon) beginnt, zumindest nicht nach deiner Idee des wildgansprinzips. Wenn ich so mein Umfeld betrachte, hängt und klammert sich doch jeder immer mehr ans Geld und was damit zusammenhängt, je verzweifelter die Lage wird. Ich glaube, dass die Mehrheit der Menschen noch in die "falsche Richtung geht" - und auch das Bewusstsein für das "richtige Leben" (noch) nicht haben - leider. Tozdem finde ich deine Artikel gut und richtungsweisend - und hoffe, dass immer mehr Menschen was damit anfangen können.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Geschoepf,
    ja, Du hast recht. Zuerst muss der Zusammenbruch kommen. Den hatte ich im "Wildgansprinzip" nicht mit eingeschlossen. Es ist ein Prinzip für danach. Obwohl ich auch dazu provozierte das "Wildgansprinzip" parallel einzuführen. Dazu ist es zu spät.

    Für danach können meine Visionen auch durchaus teilweise nützlich sein. Wenn der Aufstieg tatsächlich vonstatten geht. Das heisst, die Menschen erwachen und hinterfragen. Und dann kommt eben der Wunsch nach einem neuen System auf. Und da gibt es schon viele wertvolle Ideen. Meine Ideen sind nur einige unter vielen. Es sind eben Anstösse.

    Aber ich bekomme viele Rückmeldungen, auch von bekannten Leuten. Mein Blog wird schon in über 80 Ländern gelesen. Auch in den USA habe ich erstaunlicherweise sehr viele Leser. Mein Fleiss ist also nicht umsonst. Vor 10 Jahren hätte man mich verspottet. Und das sagt viel.

    AntwortenLöschen
  6. Dein Fleiß ist bestimmt nicht umsonst. Du hast bestimmt viele Menschen zum Nachdenken gebracht, mich auch. Ob das mit dem wildgansprinzip so oder ähnlich kommt? Ich kann mir es z.Zt. nicht vorstellen. Aber irgendwann... vielleicht wird es wahr, dass der Mensch sich endlich wieder in die Schöpfung einfügt und seinem Verstand und "Herz" gerecht wird. (Ich lese weiter bei Dir, und melde mich mal per email)

    AntwortenLöschen