Donnerstag, 5. Januar 2012

ICH BIN NICHT ALLEIN!

Ja, es gibt schon viele Stimmen die das geldlose Prinzip verkünden. Leider gehen sie fast unter durch die allgemeinen Nachrichtenblocks die alles anziehen wie ein Magnet. Tagespolitik ist wichtiger als die Gedanken über ein neues, menschlicheres Miteinander das so einfach aufgebaut werden könnte. Ja, wenn man denn vorurteilsfrei und vorausschauend denken könnte.

Hier eine Bürgerstimme die eigentlich in den Grundzügen die gleichen Ansichten über ein geldloses System bekommen hat wie ich. Dies ist nicht zufällig. Es will etwas in die Realität drängen um die Menschen aufzuwecken und darauf aufmerksam machen damit die Zukunft gottgefälliger und dadurch moralisch gefestigter wird. Eine Kommentarin hat dazu gemeint, dass eine Welt ohne Geld  Kommunismus wäre und hat gleich dazu Dinge eingestreut um das geldlose Miteinander durch die Blume schlechtzumachen. Denn Kommunismus hat ein Geschmäckchen, wie wir wissen. Es ist das Gleiche wie mit der Demokratie, nur dass Demokratie gottgewollt eingefärbt wurde und als einzigstes, menschengerechtes System verkauft wird. Aber... die heutigen Demokratien und der Kommunismus sind ganz einfach Diktaturen. Das merkt aber keiner, weil sie durch zwei anscheinend gegensätzlichen Bezeichnungen benannt werden. Gut und Böse, sozusagen.

Kommunismus, Demokratie  und Sozialismus sind alles Diktate von oben. Der Mensch wird mit Almosen abgespeisst und damit abhängig gemacht. Es sind Systeme die gut zu unterwandern sind und eigentlich heimtückische Geldumverteilungsorgane darstellen. VON UNTEN NACH OBEN! Und weil fast alle Menschen ausser diesen Systemen nichts anderes kennen meinen sie, dass Demokratie und Sozialismus die gerechte Verteilung noch am ehesten zustandebringen. Die Tatsachen sprechen jedoch überdeutlich dagegen. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Kommunismus wurde abgehalftert. Er war dazu da um die Menschen zu trennen und in ein noch hinterlistiges System zu treiben. Nämlich in die Scheindemokratie.

Der wo wahre Demokratie kennenlernen will sollte meinen Blog durchackern. Von Anfang an, denn da habe ich andere Wege der Entscheidungsebenen herausgestellt. Das Wort Politik und Demokratie kommt mit keinem Wort darin vor.

Hier möchte ich den Link einstellen um eine weitere Stimme über ein geldloses System vorzustellen:
buergerstimme.com/Design2/2010-05/eine-welt-ohne-geld/

Ich kenne die Einwände von den Bedenkenträgern, dass ohne Geld nichts funktionieren würde. Ohne Geld keine Leistungen mehr erbracht würden usw. Das ist absurd! Denn der Mensch wird immer irgendeiner Beschäftigung nachgehen. Man braucht ihn dazu nicht zu knechten, bescheissen und auszunützen. Man sollte den Menschen einfach dazu ermuntern seiner Berufung nachzugehen. Und für Menschen die keine Berufung in sich spüren sollte eben ein organisatorisches Hilfskorsett vorhanden sein, wo diese Menschen vielleicht zehn Stunden in der Woche eine gemeinnützige Tätigkeit ausüben können um umfassend grundversorgt zu werden. Eine Grundversorgung die den jeweiligen Möglichkeiten angepasst werden. Ohne Geldsysteme wird dann die Lebensqualität so nach und nach verbessert. Denn die Kreativität geht auch ohne Geld nicht verloren. Im Gegenteil. Ohne Geld gibt es keine finanziellen Grenzen mehr um technologische und sonstige  Entwicklungen auszubremsen. Funkts so langsam?

Lieber Leser, ich bin für jeden Link willkommen der das geldlose Miteinander wenigstens zum Teil behandelt. Das Thema Regionalgeld werde ich ab jetzt vollkommen beiseitelassen. Dafür lassen sich andere Menschen die Köpfe rauchen. Ich bin für Kompromisslosigkeit. Bitte die zutreffenden Links auch in der Kommentarspalte einstellen. Aber natürlich geht es auch per Email an meine Adresse. Ich werde dann die Seite  in meinem Blog vorstellen. Es müssen sich endlich einmal die Anhänger eines geldlosen Miteinanders kennenlernen. Auch wenn es nur über das Internet ist. Man kann sich so gegenseitig motivieren und eine Szene aufbauen. Vielleicht gibt es dann doch einmal Experimente in dieser Hinsicht!

Dazu möchte ich noch erwähnen, dass geldlose Systeme noch heute benützt werden. In Nischen natürlich und bei den abgelegenen, unverdorbenen Naturmenschen.

Kommentare:

  1. "Kommunismus, Demokratie und Sozialismus sind alles Diktate von oben"

    so ist es! Alles Systeme mit Geld. Auch im Kommunismus wird Geld verwendet. Die menschliche Gesellschaft ohne Geld, wie hier im "Wildgansprinzip" beschrieben, wäre die schönste Form des Lebens. Der heutige Mensch, bzw. die Mehrzahl der Menschheit ist (noch) nicht fähig dazu. Sie können es sich einfach noch nicht vorstellen, dass es so funktioniert. Doch die jetzigen Geldsysteme, unser hochgelobter Kapitalismus oder der finsterste Kommunismus (z.B. Nordkorea) fahren an die Wand! Vielleicht ist die Menschheit dann reif und bereit für ein Leben in Achtung und Liebe sich selbst, allen Mitgeschöpfen, dem Schöpfer und der Natur gegenüber. Dann ist das Geld überflüssig und die Menschheit von der Geiselung befreit.

    AntwortenLöschen
  2. Die Eigenschaften des wahren Menschen:

    Abwesenheit von Egoismus, Streben nach Selbstverwirklichung in schöpferischer Arbeit zum Wohle der Gesellschaft, Geduld, Toleranz, das Streben nach Einheit mit der Natur im weitesten Sinn des Wortes, das Verständnis der Gesetze der Einheit alles Lebenden und das Prinzip einer lebenden Ethik, einer kosmischen Liebe.

    AntwortenLöschen